Emissionsbericht MHKW Weißenhorn

Emissionsbericht MHKW Weißenhorn

Die Luft ist rein!

Bekanntmachung des Abfallwirtschaftsbetriebes des Landkreises Neu-Ulm
vom 28. Februar 2017 über die Verbrennungsbedingungen und Emissionsdaten
für das Müllheizkraftwerk Weißenhorn im Berichtsjahr 2016.
Entsprechend § 18 der 17. BImSchV veröffentlicht der Abfallwirtschaftsbetrieb
des Landkreises Neu-Ulm die Emissionsmessungen und Verbrennungsbedingungen
für das Berichtsjahr 2016.

Betreiber der Abfallbehandlungsanlage
Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises Neu-Ulm
Daimlerstraße 36
89264 Weißenhorn
Ansprechpartner: Herr Stefan Zeck - Betriebsleiter
Tel 07309/878 0
Berichtszeitraum
01.01.2016 bis 31.12.2016

Anlage
Abfallkraftwerk mit zwei Ofenlinien, je Ofenlinie 7,5 t/h Durchsatz

Verbrennungsbedingungen
Folgende Bedingungen sind einzuhalten: Mindesttemperatur nach der letzten
Verbrennungsluftzuführung 850° C bei einer Verweilzeit von 0,6 s.
Mindestvolumengehalt an Sauerstoff 6,0 Vol %. Diese Bedingungen wurden im
Berichtzeitraum eingehalten.

Abgasreinigung
Fünfstufige Rauchgasreinigung mit Trockensorption und Kalkmilch, Gewebefilter, Wäscher,
Festbettfilter und Entstickung

Emmisionen
Prüfinstitut: DEKRA Umwelt GmbH

Kontinuierlich gemessene Emissionswerte

MEHR

Diskontinuierlich gemessene Emissionswerte

MEHR

Bewertung der Emissionssituation

Bei  Kohlenstoffmonoxid (CO) wurden die Halbstundenmittelwerte zu 99,96% und bei Staub zu 99,99 % eingehalten.
Bei den Emissionen Gesamtkohlenstoff  (C ges.) und Schwefeldioxid (SO2) gab es eine Halbstundenmittelwert-Überschreitung.
Überschreitungen des Tagesmittelwertes gab es keine.
Die Ursachen der Überschreitungen stellen sich wie folgt dar:

  • Rund 50 % der Halbstundenmittelwert-Überschreitungen wurden durch kleinere Anlagenstörungen verursacht.
  • In 5,56 % der Fälle traten die Halbstundenmittelwert-Überschreitungen kurz nach dem Anfahren der Anlagen auf.
  • Insgesamt 44,44 % der Halbstundenmittelwert-Überschreitungen traten im Normalbetrieb der Anlagen auf, Ursachen waren Leistungsschwankungen auf Grund von wechselnden Müllzusammensetzungen und leicht erhöhte Staubwerte beim Abzug des Koksfilters bei Kessellinie 1.

Die Kohlenstoffmonoxid-Überschreitungen bei Anfahren mit gereinigtem Kessel haben sich erheblich auf lediglich eine Überschreitung
reduziert. Die Grenzwertüberschreitungen (Halbstunden- und Tagesmittelwerte) haben sich gegenüber dem Vorjahr (2015) erneut verringert.
Die Emissionsmittelwerte blieben gegenüber dem Vorjahr nahezu gleich.