Problemabfälle

 

 

Grundsätzlich gilt:

Es werden maximal Gebinde und Behälter mit bis zu 30 Kilogramm oder 30 Litern angenommen. Denken Sie daran, damit Ihr Weg zur Sammelstelle nicht umsonst ist.
Sonderabfälle, außerhalb der Sammeltermine, können nur bei den Sondermüllentsorgern (Knittel in Vöhringen, Russ und ARS-tec in Neu-Ulm) gegen Bezahlung abgegeben werden.
Wichtig: Belassen Sie die Schadstoffe in den originalen Behältnissen und schütten Sie keine Schadstoffe zusammen. So können sie schneller zugeordnet werden. Nähere Info unter: 07309/878-0

Problemmüll

Angenommen werden
Stoffe wie:

  • Säuren und Laugen
  • Pflanzenschutzmittel
  • Schädlingsbekämpfungsmittel
  • Altmedikamente
    (ohne Kartonverpackungen)
  • Farben- und Lackreste
    (flüssig)
  • Altbatterien, Autobatterien
  • Lösungsmittel
    (z. B. Verdünner, Pinselreiniger, Kaltreiniger, Kleber, Bremsflüssigkeit, Frostschutzmittel)
  • Holzschutzmittel, Imprägniermittel
  • Fotochemikalien
  • chemische Putz- und Reinigungsmittel
  • Spraydosen mit Inhalt
  • quecksilberhaltige Abfälle
    (z.B. Thermometer)
  • unbekannte Chemikalien

Das wird nicht angenommen

  • Motoren- und Getriebeöl
    (Rückgabe an Handel/Entsorgungsfirmen)
  • Heizöl und Heizölschlämme
    (Rückgabe an Handel/Entsorgungsfirmen)
  • Munition 
    (Polizei kontaktieren)
  • Spreng- und Feuerwerkskörper
    (Polizei kontaktieren)
  • Druckgasflaschen (keine Spraydosen
    (Rückgabe an Handel)
  • Feuerlöscher
    (Rückgabe an Handel)
  • Altreifen
    (Rückgabe an Handel/Entsorgungsfirmen)
  • Haus-, Sperr- und Gewerbemüll
    (Müllkraftwerk/Wertstoffhof)
  • Verpackungsmaterialien
    (Gelber Sack/Wertstoffhof)
  • Ausgehärtete Farben
    (Restmüll)
  • Feinchemikalien, die anhand der Art, Verpackung oder Menge gewerblichen Labors, Schulen, Apotheken oder sonstigen Einrichtungen zugeordnet werden können, werden nur in Kleinmengen angenommen.